Worauf du bei der Renovierung deines Hauses achten musst

Worauf du bei der Renovierung deines Hauses achten musst

Alte Häuser sind höchst beliebt

Echtholz, hohe Decken und beeindruckende Fassaden machen sie zu etwas ganz Besonderem. Hast du eines davon gekauft, ist jedoch oft eine Renovierung nötig. Sie steigert nicht nur den Komfort, sondern im Falle eines Weiterverkaufes auch den Wert deines Hauses.

Die Hausrenovierung: Ein Fass ohne Boden?

Die größte Sorge eines Bauherren ist oft, dass die Arbeitsmaßnahmen nie aufhören und immer mehr Mängel auftreten: wie ein Fass ohne Boden. Aber keine Sorge – meistens passiert das jedoch nur, wenn die Arbeit nicht gut genug geplant wurde. Die Beurteilung durch Experten ist besonders wichtig. Sie prüfen die Bausubstanz und finden Mängel.

Fange nie an, blind zu arbeiten, ohne vorher einen Plan aufzustellen. Was ist dein Motiv für die Renovierung und was der Grundgedanke? Möchtest du nur den Putz auffrischen, benötigst du eine Sanierung des Innenraumes oder willst du für einen besseren Wärmeschutz sorgen? Deine Arbeitsmaßnahmen müssen auf das Motiv abgestimmt sein.

Ob du die Renovierung in einem bewohnten oder leeren Haus durchführst, hängt davon ab, was genau du tun möchtest. Geht es um einen tiefen Eingriff wie die Erneuerung des Bodens, solltest du natürlich lieber in einem leeren Gebäude arbeiten. Die Renovierung ist aber auch möglich, während noch Leute im Haus leben. Dann sollte es sich aber nur um die Küche oder ein einzelnes Zimmer handeln.

Die Hausrenovierung: Ein Fass ohne Boden?

Die größte Sorge eines Bauherren ist oft, dass die Arbeitsmaßnahmen nie aufhören und immer mehr Mängel auftreten: wie ein Fass ohne Boden. Aber keine Sorge – meistens passiert das jedoch nur, wenn die Arbeit nicht gut genug geplant wurde. Die Beurteilung durch Experten ist besonders wichtig. Sie prüfen die Bausubstanz und finden Mängel.

Fange nie an, blind zu arbeiten, ohne vorher einen Plan aufzustellen. Was ist dein Motiv für die Renovierung und was der Grundgedanke? Möchtest du nur den Putz auffrischen, benötigst du eine Sanierung des Innenraumes oder willst du für einen besseren Wärmeschutz sorgen? Deine Arbeitsmaßnahmen müssen auf das Motiv abgestimmt sein.

Ob du die Renovierung in einem bewohnten oder leeren Haus durchführst, hängt davon ab, was genau du tun möchtest. Geht es um einen tiefen Eingriff wie die Erneuerung des Bodens, solltest du natürlich lieber in einem leeren Gebäude arbeiten. Die Renovierung ist aber auch möglich, während noch Leute im Haus leben. Dann sollte es sich aber nur um die Küche oder ein einzelnes Zimmer handeln.

Mit dem richtigen Plan zum Ziel

Nach einer Bestandsaufnahme und der professionellen Beratung solltest du einen Arbeitsplan ausarbeiten. Setze die Kosten fest und bestimme einen Zeitplan. Selbst wenn es mehrere Einzelmaßnahmen gibt, sollte sich stets alles auf ein Gesamtziel ausrichten und letztlich hinauslaufen. Achte auf einen logischen Ablauf ohne Engpässe: Die Maßnahmen werden am besten in Etappen gebündelt, für jede davon sollte genug Zeit eingeplant werden.

Wer richtig plant, kann Kosten sparen, indem verschiedene Projekte zusammengelegt werden. Wenn du zum Beispiel ohnehin den Putz abschlagen musst, kannst du auch auch für eine neue Dichtung sorgen. Und wenn du das Parkett neu verlegst, kannst du eine Fußbodenheizung installieren, um Betriebskosten zu sparen. Durch diese Zusammenlegung sparst du Geld, aber vor allem auch Zeit. Möglicherweise macht der Einbau von LED-Einbauleuchten Sinn?

Architekt und Handwerker: Wer hilft bei der Renovierung?

Bespreche deine Vorstellungen im Vorfeld mit einem Architekt. Er kann herausfinden, ob und vor allem wie sie umsetzbar sind, und hilft dabei, auf lange Zeit zu denken. Außerdem kennen Architekten die baulichen Vorschriften und Energiegesetze. Auch, wenn eine Genehmigung durch die Behörden notwendig ist, kann der Architekt helfen.

Neben dem Architekten müssen auch alle anderen Mitarbeitenden deine Vorstellungen kennen. Was sind deine Ansprüche und Ideen? Schicke an alle Handwerker eine detaillierte Anfrage mit Informationen über das Haus und die geplanten Arbeiten heraus. Vermutlich werden verschiedene Handwerkergruppen zusammenarbeiten müssen, weil die Renovierung unterschiedliche Berufsfelder anspricht.

 

Architekt und Handwerker: Wer hilft bei der Renovierung?

Bespreche deine Vorstellungen im Vorfeld mit einem Architekt. Er kann herausfinden, ob und vor allem wie sie umsetzbar sind, und hilft dabei, auf lange Zeit zu denken. Außerdem kennen Architekten die baulichen Vorschriften und Energiegesetze. Auch, wenn eine Genehmigung durch die Behörden notwendig ist, kann der Architekt helfen.

Neben dem Architekten müssen auch alle anderen Mitarbeitenden deine Vorstellungen kennen. Was sind deine Ansprüche und Ideen? Schicke an alle Handwerker eine detaillierte Anfrage mit Informationen über das Haus und die geplanten Arbeiten heraus. Vermutlich werden verschiedene Handwerkergruppen zusammenarbeiten müssen, weil die Renovierung unterschiedliche Berufsfelder anspricht.

 

Die richtigen Handwerker kannst du durch sorgfältige Vergleiche und Empfehlungen finden. Sie sollten zuverlässig, pünktlich und zu fairen Preisleistungen arbeiten. Wenn du möchtest, kannst du auch deinen Architekten fragen, ob er dir Handwerker vermitteln kann: Er hat Erfahrungen und kennt bereits einige Arbeiter.

Zuletzt spielt die Dämmung eine große Rolle. Bei alten Häusern ist der Wärmeschutz meistens nicht ausreichend. Die aktuellen Verordnungen zu CO2 und den Heizkosten müssen unbedingt eingehalten werden. Berechne und plane deshalb die Wärmedämmung, die dein Haus benötigt. Dabei musst du die physikalischen und baulichen Besonderheiten des Hauses beachten.

Die häufigsten Arbeiten bei einer Renovierung

Eines der häufigsten Probleme in alten Häusern ist Feuchtigkeit in Wänden, Decken oder Kellerräumen. Dann heißt es nicht nur Sanieren und Abdichten, sondern vor allem: Findet die Ursache! Sonst tritt die Feuchtigkeit immer wieder auf. Am häufigsten liegt das Problem in defekten Regenrinnen, Dachdeckungen oder Rohren.

Auch die statischen Voraussetzungen sollte geprüft werden. Dabei handelt es sich größtenteils um die Stabilität der tragenden Wände. Wenn die Konstruktion nicht stimmt, kann schon der Bau einer neuen Türöffnung zu einem großen Schaden führen.

Prüfe bei der Renovierung unbedingt die Technik. Gerade Elektroinstallationen und andere Anlagen müssen oft aus Sicherheitsgründen komplett ausgetauscht werden. Wenn es um Heizungen geht, musst du genau auf die baulichen Gegebenheiten achten. Möchtest du zum Beispiel eine Fußbodenheizung einbauen, kann es sein, dass die Bodenkonstruktion nicht dazu passt.

Weitere Informationen zur richtigen Renovierung

Bei der Renovierung deines Hauses solltest du unbedingt auf hochwertiges Material zurückgreifen und für die Beleuchtung auf LED-Leuchten setzen. Nutze keine zu günstigen Stoffe, weil sie oft nicht lange halten. Achte auch auf die Nachhaltigkeit, die in der heutigen Zeit immer wichtiger wird. Das richtige Material ist unter anderem davon abhängig, was bereits vorhanden ist: Du möchtest den alten Wert des Gebäudes immerhin erhalten.

Zuletzt solltest du auf deinem Kostenplan immer einen Zusatzbetrag einplanen. Es gibt immer etwas, das nicht absehbar war, egal, wie gut du geplant hast. So ist es zum Beispiel möglich, dass schlechtes Wetter die Außenarbeiten verlängert oder Mängel sichtbar werden, die du vorher einfach nicht bemerken konntest. Vielleicht musst du auch andere Profis hinzuziehen, weil du Schimmel gefunden hast. Deshalb solltest du deinem Kostenplan noch etwa fünfzehn bis zwanzig Prozent des ausgerechneten Betrages hinzufügen.

Britta Pletz-Bandelier
Key Account Managerin und Vertriebsleiterin, schreibt leidenschaftlich gerne über Themen rund um Licht, Beleuchtung, Technik und modernes Wohnen. Mit Herzblut bei der Sache, nah am Kunden und für alles eine Lösung.
Key Account Managerin und Vertriebsleiterin, schreibt leidenschaftlich gerne über Themen rund um Licht, Beleuchtung, Technik und modernes Wohnen. Mit Herzblut bei der Sache, nah am Kunden und für alles eine Lösung.